Am Sonntag dem 29. Mai 2022 wird von 9 bis 12 Uhr am Gemeindeamt abgestimmt:

VOLKSBEFRAGUNG ZUM GEMEINDEAMTSUMBAU

Da die Gemeinde die Fragestellung völlig verändert hat, herrscht nun Verwirrung bei vielen Bürgern. Die Befragung sollte abfragen, ob die Bürger lieber einen Totalumbau oder bloß eine Sanierung des Amtes wollen. Die Gemeinde hat die Frage mit den beiden Varianten der 163 Antragssteller mit einem Trick verhindert und stattdessen die Frage so gestellt, dass man beinahe nur mit „JA“ für einen Totalumbau stimmen kann:

„Sind Sie dafür, dass Moorbad Harbach die notwendigen Sanierungen im Gemeindeamt durchführt, das Gemeindeamt klimafreundlich dämmt und einen behindertengerechten Eingang errichtet?“

Wir erklären wie man trotz dieser „Trickfrage“ mit einem „NEIN“ statt eines Totalumbaus nur die SANIERUNG DES BESTANDS fordern kann:

 

Mit Ihrer Stimme unterstützen Sie bei einem…

 JA

NEIN

 Komplettumbau

Die Gemeinde bezeichnet einen Komplettumbau mit neuem Tourismusbüro und Bürgermeisterinnenbereich im ersten Stock irreführend als „notwendige Sanierungen“ – (Die ursprüngliche Frage wollte eine Entscheidung zwischen „Sanierung“ des Bestandes, oder dem jetzt geplanten „Komplettumbau“.)

Sanierung der Schäden

Es gibt Gutachten über die Schäden. Diese gefundenen Mängel gehören jedenfalls saniert.

 

 

 Barrierefreiheit nur im Erdgeschoß

Das Obergeschoß wird erst durch den nachträglichen Einbau eines Lifts barrierefrei. Die Kosten dafür sind noch nicht berücksichtigt!

Barrierefreiheit laut Gesetz

Barrierefreiheit ist zwingend z.B. durch Treppenlift für das ganze Gebäude umzusetzen.
Eine Fragestellung dazu ist Unsinn.

Thermische Mustersanierung

Eine Mustersanierung braucht hohe Dämmwerte und verteuert die Baukosten.

Thermische Sanierung

Eine sinnvolle thermische Sanierung, z.B. Dämmung der obersten Geschoßdecke,
stellt niemand in Frage.

 

Mehr direkte Demokratie 

Stimmen sie mit „NEIN“, wenn sie mit der Vorgehensweise der Gemeinde nicht zufrieden sind. Damit fördern Sie mehr Bürgerbeteiligung bei zukünftigen Projekten.

 

Wussten Sie, dass…. ?

 

  • … eine kleine Sanierungsvariante niemals geplant wurde?

 

  • … beim Umbau ein neues Tourismus- und, inklusive Bürgerbüro, fünf Gemeindebüros errichtet werden? Braucht unsere Gemeinde diesen Verwaltungsapparat?

 

  • …die Vorstellung, ein Amt für 720 Bürger mit 5 Büros sowie Papierarchiv auszustatten, in Zeiten von Digitalisierung, Verwaltungsreform und Homeoffice hoffnungslos veraltet ist?

 

  • … der neue Volksschul-Turnsaal für Vereine und Veranstaltungen zur Verfügung stehen soll? Warum wird dann im Gemeindeamt eine weitere Veranstaltungsinfrastruktur eingeplant?

 

  • … die voraussichtlichen Kosten des Umbaus ca. 1.000.000€ betragen, aber die Gemeinde noch keine genauen Zahlen nennt!

 

  • … man zwar einen Liftschacht plant, aber der Lift vorerst nicht gebaut werden soll, um nicht noch höhere Kosten auszuweisen?

 

  • … der zusätzliche Raumbedarf wesentlich durch das neue Tourismusbüro bedingt ist?

 

  • … die Volksbefragung trotz Kosten die Diskussion fördert. Eine zukünftige Debatte von Projekten im Vorfeld ist uns ein wichtiges Anliegen und führt zu besseren Ergebnissen für alle.

 

 

Bitte gehen Sie zur Abstimmung am Sonntag dem 29. Mai 2022 von 9 bis 12 Uhr am Gemeindeamt,
oder fordern Sie eine Wahlkarte an das geht postalisch/online bis 25. Mai 24 Uhr oder persönlich bis 27. Mai 12 Uhr am Gemeindeamt.

Und: Bitte respektieren Sie die Meinung der anderen.
Danke!

 

 

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.