Etwas zum Schmunzeln am 1. Mai (Walpurgisnacht)

Das ist übrigens kein Hochzeitsbild, sondern das ist offenbar die offizielle Glückwunschkarte der Gemeinde Moorbad Harbach für ihre Jubilare:-)

Allgemein wird befürchtet, dass bei dieser Glückwunschkarte nicht sicher ist, ob die Jubilare, oder die Gratulantin der Hauptdarsteller sein soll. Die Geehrten werden im beigelegten Vordruck ja namentlich nicht erwähnt…

Die Frau Bürgermeisterin beschäftigt übrigens auch seit Kurzem einen eigens in Vertrag genommenen Fotografen, anscheinend auch für derartige Werbezwecke.

PS: im Titelbild sieht man ein Beispiel anderer Gemeinden…

Anmerkung 1.5.21, 16:25 Uhr: Auf Wunsch 2er Leser sollten wir auf den ganz unten angeführten Kommentar von Markus Müller hinweisen.

3 Gedanken zu „Die Glückwunschkarten der Gemeinde“
  1. Um ehrlich zu sein, die Diskussion um die Glückwunschkarten und Beileidsbekundung kratzt mich überhaupt nicht, da sie für Zweitwohnsitzer nicht vorgesehen sind. Und wenn man doch in der Gemeinde eine Glüchwunschbekundung als Zweitwohnsitzer zugestellt bekommt, dann ist es von Frau Margit Göll als Obfrau der ÖVP.
    Frage an Radio Jerewan: Ist ein Zweitwohnsitzer nur der ÖVP es Wert zu gratulieren oder zu betrauern? Dann kann ich darauf verzichten.

  2. Diese Karte ist schon sehr lustig und lässt sehr, sehr tief blicken.

    Traurig ist aber auch, dass die Glückwunschkarte der Gemeinde gar nicht als Gemeinde-Grußkarte erkennbar ist. Diese Karten und etwaige Geschenke werden wohl von der Gemeinde bezahlt und sind somit gute Wünsche von uns, den Freunden, Nachbarn und Mitbürgern an die Jubilare. Sie sollten nicht für Parteien-, Wahl- oder Personenwerbung missbraucht werden. Vor allem sollen die Geehrten durch die Karte spüren, dass sie uns in unserer Mitte wichtig sind und wir ihnen ALLE für Ihren Beitrag zu unserem Gemeinwohl danken. Zumindest ich, spüre das bei dieser Karte gar nicht.

    Schön wäre vielleicht, wenn die Kindergarten- und Schulkinder der Gemeinde zukünftig auf einem gemeinsamen Bild den JubilarInnen gratulieren und ihnen dafür danken, wie schön sie ihnen die Gemeinde weiterreichen. Das würde mich freuen, wenn ich Jubilar wäre. Und viele Kinder würden sich freuen anderen eine Freude zu machen, wenn man ihnen erklärt wofür das ist..

    Um die Leute ginge es halt..

    PS: jemand hat mich gefragt ob das denn sooooo ein wichtiges Thema ist, dass wir es behandeln müssen. Dazu muss ich sagen, dass wir zu kaum einem Thema so oft kontaktiert wurden. Sehr viele Menschen sind von den Karten, im besten Fall, peinlich berührt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.