Das Robert Koch-Institut (RKI) als die biomedizinische Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung veröffentlicht die neuesten Erkenntnisse zu Vitamin D3 und Corona:

Leider viel zu lange hatte es gedauert, bis das weltweit hoch angesehene Robert Koch Institut auch das bestätigt, was viele namhafte  (nicht nur anderweitige diverse Zeitungsberichte) Studien schon länger festgestellt hatten.

Warum das nicht früher geschehen ist, überlasse ich der Fantasie des jeweiligen Lesers.

Auch auf unserer Webseite wurde früher schon auf einzelne Studien hingewiesen.

Warum Gegenteiliges in verschieden Medien dargestellt wird, darüber könnte man sich auch eine eigene Meinung bilden.

 

Die wichtigsten und herausragendsten Ergebnisse des RKI:

  • Hinweis für ein erhöhtes Risiko für ein einen schweren Covid-19-Verlauf bei Vitamin D-Mangel!!!
  • Hinweis auf Reduktion des Risikos für Intensivpflichtigkeit unter Vit. D Substitution (Ergänzung)
  • Bei kritisch kranken Patienten Substitution (Ergänzung) bei nachgewiesenem Vit. D-Defizit (< oder = 30nmol/l)
  • Immunmodulierend
  • Hinweis auf reduzierte Mortalität bei Vit. D Substitution

 

Auszug aus dem Dokument „Medikamentöse Therapie bei COVID-19 mit Bewertung durch die Fachgruppe COVRIIN am Robert Koch-Institut (RKI)“. Sie finden das Dokument in dieser Übersicht auf der Homepage des RKI angeführt.

 

4 Gedanken zu „Robert Koch Institut sieht Hinweise von Vit.D und Corona“
  1. Hallo,
    sehr verdächtig ist es schon, wenn uns die gleichgeschalteten „Qualitätsmedien“ gebetsmühlenartig immer von dem Sonnenhormon abbringen wollen. Also dürfte doch sehr viel hinter dem Vitamin stecken, denn wenn nichts daran wäre, würde denen das am A vorbeigehen. Könnte es eventuell an den bezahlten Einschaltungen liegen? Aber von wem wird das bezahlt?
    Seit ich von meinem Hausarzt die Empfehlung bekommen habe, dieses Vitamin D gelegentlich messen zulassen, verfolge ich die D-Geschichte seit langer Zeit und vertraue auch darauf. Auch wenn ich beim RKI gelegentlich skeptisch bin, aber diese von Ihnen angeführten RKI Argumente überzeugen mich aufs Äußerste. Vielen, vielen Dank!
    Eine Information die ich gelesen habe, möchte ich Ihnen auch nicht vorenthalten:
    Dr. Fauci ist seit Corona 2020 bekannt. Er ist ungefähr das, was Herr Wieler vom RKI für Deutschland darstellt.
    In einem Interview gibt Fauci zu, dass er Vitamin D und Vitamin C nimmt um sein Immunsystem zu „boosten“.
    Im Original:
    „If you’re deficient in vitamin D, that does have an impact on your susceptibility to infection. The other vitamin that people take is vitamin C because it’s a good antioxidant, so if people want to take a gram or so of vitamin C, that would be fine.“[1]

    1. Danke für Ihre Mail. Die Fauci Sache kannte ich nicht, aber der wird wahrscheinlich auch wissen von was er spricht.
      Vielleicht hat er aber auch eine Rüge bekommen…

    2. Meine Hausärztin (Name darf nicht genannt werden) verschreibt mir seit Jahren Oleovit D3 Tropfen um mein Immunsystem zu stärken. Ich bin durch die Pandemie ohne Probleme durchgekommen.

  2. Liebe Leute,
    ein ausreichender Vitamin D-Status ist meiner Einschätzung nach eine unbedingte Voraussetzung für ein gesundes Immunsystem.Unser Immunsystem, als einziges Mittel gegen Corona, muss die Kraft und die Zeit haben das Virus zu besiegen. Ich hoffe es ist jedem klar, dass alle Behandlungen, wie Budesonid Asthmaspray, Antikörpertherapie, sowie Beatmungen und alle anderen Mittel, nur dazu dienen den Menschen so lange am Leben zu erhalten, bis das eigene Immunsystem den Virus besiegt hat. Es gibt kein Medikament, das das Virus direkt angreifen kann, wie etwa ein Antibiotikum direkt ein Bakterium angreift.

    Am wichtigsten ist – vor allem aufgrund der noch unbekannten Langzeitfolgen – dass wir durch Vorsichtsmaßnahmen das Virus am besten erst gar nicht aufschnappen. Wenn wir uns aber anstecken sollten, dann muss das Immunsystem so stark wie möglich sein.

    Ich selbst hatte jahrelang chronische Stirnhöhlenentzündung, daher wurde ich treffend in der Faschingszeitung als „Haubentaucher“ bezeichnet. Musste damals sehr lachen:-) Ja das hat gestimmt, ich hatte dauernd eine Haube auf um mich vergeblich zu schützen und ruinierte mir jährlich meine Verdauungsflora mit einer Antibiotikatherapie. Außerdem hatte ich unabhängig davon unerklärliche Hustenanfälle, bei denen mir manchmal so schwarz vor Augen wurde, dass ich auf die Knie ging und mich mit Händen am Boden aufstützen musste. Mein Arzt hat nur gemeint: „Kann man nichts machen. Sonst alles in Ordnung nur Vitamin D ist ein wenig niedrig, aber das ist normal in unseren Breiten.“
    Nun habe ich nur diese „blöden“ Vitamin D-Tropfen genommen und sonst nichts geändert außer a bissl weniger Bewegung und a bissl mehr Gewicht. Und was ist? Gar nichts ist mehr. Diese ganzen chronischen Probleme sind weg. Kann natürlich auch an besonderen Sternenkonstellationen liegen, oder am warmen Winter und dem heißen Frühling:-). Ich habe nichts mehr. Nur wegen diesem „depperten“ Vitamin D, wo dir viele, auch gute Ärzte sagen: „Is eh Wurscht.“
    Daher, da das niemals schaden wird, unbedingt darauf achten, mit dem Vitamin D an den oberen Grenzwerten zu sein. Ich hab ursprünglich überhaupt nicht an eine besondere Wirkung geglaubt, ich bin durch und durch ein rationeller Mensch, aber das ist zumindest für meinen Körper ein ganz wichtiger Baustein für die Immunabwehr.

    Daher mein Appell: AM OBEREN GRENZWERT DES VITAMIN D BLEIBEN! Hüfts nix, dann schadts auch sicher nix!
    Markus Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.