Wie in der aktuellen NÖN zu lesen ist, soll nun tatsächlich das Gemeindeamt um 850.000€ saniert werden. Als Argument wird von der Frau BGM angeführt, dass die Gemeinde Tourismusfolder nicht mehr im Gemeindeamt lagern kann, da es im Keller zu feucht dafür ist, und die Folder im Obergeschoss eine zu hohe Last darstellen.

Liebe Leser/innen, das oben Geschriebene ist leider kein Artikel aus einer Faschingszeitung, das ist unsere aktuelle Gemeindepolitik.

Damit ist natürlich klar warum der Umbau des Gemeindeamtes unbedingt notwendig ist. Es geht nicht um die Anliegen der Gemeindebürgerinnen, sondern vorrangig um den Tourismus, der endlich ein eigenes Büro erhält, anscheinend mit eigenem Lagerraum für Tourismusfolder.

Willkommen in Schilda.

P.S. Am nächsten Montag Abend ist Gemeinderatssitzung und es steht allen Gemeindebürger/innen frei, an dieser teilzunehmen.

In der Sitzung wird nicht nur der Beschluss für den Gemeindeamtsumbau gefasst, sondern auch der Umbau der Volksschule um 1.5 Mio Euro, sowie die Neugestaltung des Dorfplatzes in Hirschenwies mit EU Fördermittel  um deutlich über 100.000€.  Die Bevölkerung erfährt davon erst wieder nach der Beschlussfassung, eine Diskussion darüber scheint nicht gewünscht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.