Eigentlich wollen wir von harbach.info nicht über die Arbeit der Bundespolitik berichten, aber durch die in der zweiten Republik einzigartigen Vorkommnisse, machen wir einen kleinen „Seitensprung“, der unseren Lesern ein Bild davon geben soll, wie weit sich Politik von dem entfernen kann, was den Bürgern wichtig ist.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft geht dahin, dass Kurz (damals Außenminister) den damaligen ÖVP-Obmann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner stürzen wollte, um selbst Obmann zu werden. Dazu brauchte man dringend Geld, um Zeitungen mit bezahlten Anzeigen gefügig zu machen. Diese Zeitungen sollten dafür die geschönten Umfragen des Team Kurz veröffentlichen, die Mitterlehner in schlechtem Licht präsentieren. Man konnte aber dafür nicht in die Parteikasse greifen und auch keine Spenden sammeln, das wäre aufgefallen. Was macht man, wenn man dringend Geld braucht?

„Die Kosten für die offenen (Rechnungen) packst du dann in die Studie zur Betrugsbekämpfung rein!“

Es besteht der konkrete Verdacht, dass das nötige Geld einfach im Finanzministerium unterschlagen wurde, indem diese Ausgaben ausgerechnet in den Kosten zu einer Betrugsbekämpfungsstudie versteckt wurden. Somit diente ausgerechnet eine Betrugsbekämpfungsstudie mutmaßlich dazu, Betrug zu finanzieren!

Dazu möchten wir Ihnen ein YouTube-Video zur Verfügung stellen, in dem Falter Chef-Redakteur Florian Klenk die Hintergründe der „ÖSTERREICH“- Affäre sehr verständlich erklärt. Youtube-Beitrag (30min)

           „Ich hab´s überflogen, ja“

Sagt der neue Kanzler Schallenberg in der ZIB 2 Spezial am 13.10.2021 über die Beschuldigungen der österreichischen Justiz gegen sein engstes Umfeld. Was für ein Skandal! Gerne stellen wir euch auch die Begründung der Hausdurchsuchung zur Verfügung, eine akribische 104-seitige Arbeit der Staatsanwaltschaft, die Schallenberg als verantwortungsbewusster Bundeskanzler unseres Volkes gründlichst lesen müsste! Stattdessen wirft er diese Papiere respektlos auf den Boden. Die Haussuchungsanordnung ist zwar lang, aber  es wird klar, wie massiv und gut belegt die Vorwürfe sind. Eine Pflichtlektüre, nicht nur für den Bundeskanzler, der uns allen schuldig wäre, darauf zu achten, mit wem er zusammenarbeitet: Hausdurchsuchungsanordnung (pdf-Datei von www.profil.at)

„Wenn Mitterlehner das macht: 1,2 Milliarden ..(für die Kinder-Nachmittagsbetreuung mit Rechtsanspruch und Bildungsreformen der SPÖ unter Kanzler Kern)…wäre das irre, das Programm ist nämlich echt geil, aber das muss einer von unseren machen.“

Das Burgtheater hat in Zusammenarbeit mit dem Standard eine Lesung der Chats der aktuellen türkisen Regierungsmannschaft aufgezeichnet – ein Sittenbild: Youtube-Beitrag (19min)

„Ich habe heute alles gelöscht bei WhatsApp und nochmal alles durchsucht und weggeworfen. Genial.“

„Doch Schmid, der damals höchste Beamte im Finanzministerium, vergisst ein Backup auf seiner Apple Time Capsule. Die Ermittler können damit mehr als 300.000 Chats rekonstruieren.“

„Ausgewertet ist davon, Stand Oktober 2021, rund ein Drittel….“

Es gilt die Unschuldsvermutung.

PS: Wer auch gerne mal eine Außensicht auf unsere politischen Zustände haben will, die wir als Betroffene mittlerweile schon als normal empfinden, dem lege ich das satirische ZDF Magazin Royale – noch aus der Zeit vor der Hausdurchsuchung (Mai 2021) – ans Herz: Youtube-Beitrag (28min)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.