Rechtliche Hinweise!

Die angeführten und die den Links enthaltenen Empfehlungen sollen rein zur Information dienen und unterliegen komplett Ihrem persönlichen Urteilsvermögen. Sie stellen keinen Ersatz für medizinisches Fachwissen dar. Sie ersetzen nicht die fachkundlich fundierte Diagnose, Beratung oder Therapie eines Arztes. Für Schäden welcher Art auch immer sich aus der Anwendung dieser Informationen ergeben, übernimmt niemand die Verantwortung. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Fehlerlosigkeit erhoben.


 

Wieviel Ignoranz ist eigentlich erlaubt?

Wir hören und sehen jeden Tag die Zahlen und Diagramme über COVID-19. Stundenlange TV-Diskussionen sind an der Tagesordnung. Die einzige Lösung gegen dieses Virus dürfte die erwartete Impfung werden, so zumindest die derzeit gültige Meinung. Wird von offizieller Seite eine vorbeugende Maßnahme mit orthomolekularen Nährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe), die das Immunsystem stärken kann, angesprochen? Weit gefehlt. Das damit gute Erfolge erzielt werden können, dazu weiter unten.
Warum all das nicht geschieht, entzieht sich (fast) meiner Kenntnis. Wäre es nicht mehr als angebracht in dieser  Notsituation alles auszuschöpfen, was den Menschen hilfreich sein kann (oder vielleicht hilfreich ist)?

Aufgrund der Nichtberücksichtigung dieser Handlungsalternative habe ich jedenfalls das Vertrauen in diese Regierung verloren.

 

„Medicus curat, natura sanat“ (Der Arzt behandelt, die Natur heilt)
[Vermutlich Hippokrates]

…und Naturmittel sind nicht patentierbar. Noch Fragen?

 

Welche Möglichkeit immunstärkend sein kann, ist im folgenden Bericht, den mir freundlicherweise die Akademie für menschliche Medizin zur Verfügung gestellt hat nachzulesen.

Unter diesem Link können Sie den ganzen Bericht einsehen.

Fazit dieses Berichts:

„Angesichts dieser eindeutigen Ergebnisse stellt sich die Frage, wie lange es ethisch noch vertretbar ist, Patienten mit Covid-19 unter anderen Atemwegserkrankungen Vitamin D als Therapeutikum weiterhin vorzuenthalten. Der Vitamin D-Spiegel sollte nach übereinstimmender Meinung internationaler Experten mindestens 30 ng/ml betragen, optimal ist ein Wert oberhalb von 40 ng/ml.“
[Quelle: „AMM-Akademie für menschliche Medizin“, 20. Okt. 2020] 

„Ein Vitamin D-Mangel kann im Herbst und Winter sehr effektiv durch eine Supplementierung aufgefangen werden. Als Faustregel kann von einer sicheren Erhaltungsdosis von max. 5000 I.E .bei 70 kg Körpergewicht pro Tag ausgegangen werden.“
[Quelle: „AMM-Akademie für menschliche Medizin“, 20. Okt. 2020]  

 

Weitere Informationen über orthomolokulare Behandlungsmöglichkeiten:

 

Interview (Auszug) mit Dr. Niemann, US Krankenhaus Nobles Country, Minnesota:

Vitamine: Ergänzend bekommen bei uns die meisten Covid-19-Patientinnen und Patienten auch einige Vitamine (Vitamin C: 1000 mg täglich; Vitamin D: zwischen 1000 und 5000 Einheiten; Zink: 220 mg Zinksulfat; Magnesium: abhängig vom Magnesiumspiegel, meist 400 mg Magnesiumoxid und manchmal Melatonin: 1-2 Mg)
[Quelle: „coliquio“, 12. Mai 2020]

 

Ein sehr guter Zeitungsartikel über Vit. D3 war am 1.7.2020 in meinbezirk.at zu lesen:

„Britische Behörden empfehlen Vitamin D als Vorbeugung bei Corona“
[Quelle: „meinbezirk.at“, 01.Juli 2020] 

                                                    

Was Vitamin D3, Vitamin C, Zink, Selen und Magnesium bei Virusinfektionen bewirken können, erfahren Sie auf den folgenden Seiten dieses Links:  https://drlauda.at/images/pdf/omns/Vitamin_C_schuetzt_vor_Coronavirus.pdf

http://orthomolecular.org/resources/omns/index.shtml

http://orthomolecular.org/subscribe.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.