Am Donnerstag dem 2. September 2021, dem ersten schönen Tag nach der völlig verregneten zweiten Augusthälfte, trafen sich insgesamt 33 Bürger am Teich um zu überlegen, wofür „harbach.info“ die 1.000 € vom Preiskegeln einsetzen soll, die für Kinder und Jugendliche am Teich vorgesehen sind. Der geschäftsführende Gemeinderat (GGR) Christian Fragner war da, um die Ideen aufzugreifen und Fragen zu beantworten. Wir danken ihm für sein Engagement.

Liebe Leser, haben Sie auch Ideen zur Gestaltung des Teiches? Dann ergänzen Sie gerne die folgende Liste mit Ihren Vorschlägen. Sie können direkt hier einen Kommentar hinterlassen, oder ein Mail an redaktion@harbach.info senden. Danke!

Hier die gesammelten Ideen der Bürgerinnen und Bürger:

  • Sandkiste außerhalb des Wassers mit Sonnensegel, eine Familie würde gerne ein Segel spenden.
  • Drei große Sonnenschirme oder Stauden/Bäume als Schattenspender im Seichten
  • Sandbereich am Wasser mit Steineinfassung in Knietiefe als Kleinkinderabgrenzung. Oben sollten die Steine flach sein, damit die Kinder Spielzeug dort abstellen können.
  • Einrandung des Sandstrandes auf der Landseite um Einwachsen von Gras und Abschwemmung durch Hochwasser vom Bach zu verhindern. Eventuell zumindest stellenweise so hoch, dass Eltern beim Beaufsichtigen auch darauf sitzen können.
  • Umkleidekabine bei Kinderspielseite (Tipi dafür nutzen?)
  • Langfristig, falls irgendwann ein größerer Umbau kommt, ein WC auf der Kinderseite, damit Eltern die Kinder nicht zu lange aus den Augen lassen müssen. Das ist wenn, dann ein langfristiges Projekt. Möglich wäre es bei der KASUMAMA-Bar, wo es Wasser und Abwasser gäbe.
  • Kinderspielbereich Richtung Zulauf erweitern, da die Rutsche einen ungünstigen Standort hat und den Blick auf die Kinder öfter versperrt.
  • Rutsche soll flach in den Teich führen, jetzt fällt man vom Ende der Rutsche fast 30 cm auf den Wasserspiegel hinunter, was zum Aufschlag auf den Schotterboden führt, satt zum Gleiten auf der Wasseroberfläche. (Wasserstand muss dann berücksichtigt werden – mit gelegentlichem höher stauen wird die Temperatur geregelt, was ein Verhindern von Algen ermöglicht.)
  • Um die Algenbekämpfung über die Temperatur zu ermöglichen und um die vielen Fragen nach der Temperatur beantworten zu können, wäre zumindest ein Poolthermometer zur Temperaturüberwachung, am besten mit Funkanzeige optimal. Die Temperaturregelung funktioniert so: wenn das Wasser zu warm oder durch schwimmendes Material zu schmutzig wird, lässt man mit höherem Wasserstand das warme Wasser über den Überlauf weg. Wenn das Wasser wärmer werden soll, lässt man kaltes Wasser mit niedrigerem Wasserstand vom Boden des Mönchs abfließen.
  • Soll eine Solarwasserpumpe zum steten feuchthalten der Wasserrutsche installiert werden?
  • Besser wäre sicher eine Vorrichtung mit Wasserküberl zum Hochziehen, damit sich die Kinder die Rutsche selbst befeuchten können. (Problem der Sandverschmutzung, andererseits können die Kinder ja den Sand dann gerade wieder wegspülen, wenn sie dort Wasser haben. Dazu sollte vielleicht der Auslaufbereich der Rutsche schräg sein, damit der dort immer wieder liegende Sand gespült wird. Daneben eine Möglichkeit geben wo die Kinder den Sand drauflegen können (Einfassungsstein?) Eine Schrägstellung des Auslaufbereichs der Rutsche hätte den Vorteil dass er immer im Wasser wäre, egal wie hoch gestaut ist.
  • Graskarpfen zur Reduzierung der Pflanzen und Forellen zur Reduzierung des Ungeziefers im Teich halten.
  • KASUMAMA hatte rechts neben dem Zulauf mehrmals einen Steg mit 5×5 Metern aufgebaut und einmal angedacht ihn eventuell fix zu bauen. Die Holzmühle würde dazu etwas sponsern.
  • ein eventuell leichter zu genehmigendes seilgeführtes Floß (falls diese Art Floß eine Zulassung bekäme) würde idealerweise vom Kinderspielbereich durch das Seichte zum „KASUMAMA-Steg“ führen (So wäre der Weg für das Tretboot um die Insel weiter frei und kleine Kinder könnten nicht allein auf die Insel gelangen.)
  • Seil auf der Inselbirke, um sich aus dem Wasser hochzuziehen
  • Ein Spielgerät auf der Insel?
  • Kinderspielzeugkorb mit Gemeinde-Sandspielzeug (Spielzeug beschriften, damit Privatzeug nicht versehentlich verschleppt wird)
  • Geländer beim Überlauf
  • Überlauf ausbetonieren, ist sehr ausgespült
  • Rettungsringe
  • WC-Reinigung besser machen!
  • Weitsprungbakken mit Maßband am Volleyballplatz (würde eventuell Holzmühle sponsern)
  • Irgendetwas Floßartiges, wie Standup-Paddelboote?
  • Leihbälle
  • Leihbocciakugeln
  • Leihschirme
  • Leihsessel

Welche dieser vielen Ideen realistisch umgesetzt werden, wird sich zeigen.

Christian Fragner machte wieder auf die extreme Haftung aufmerksam, die Gemeinden offenbar im Gegensatz zu privaten Betreibern haben, die alle Dinge wie ein Floß oder ein Sprungbrett von auch nur einem Meter Höhe verhindern würde.

Hier würden wir eventuell den Betrieb des Teiches z.B. durch einen Verein vorschlagen, den die Gemeinde dann intern schadlos halten könnte. Die Haftung wäre dann minimiert. In Frage käme z.B. der Tourismusverein, der ja auch andere Einrichtungen betreibt und fast ausschließlich von der Gemeinde finanziell dotiert wird.

Außerdem erzählte er, dass die Landschaftsplanung -möglicherweise nach den vielen Anregungen zum Teich bei der Dorfbegehung Lauterbach- vom Tourismusprojekt Haltergasse offenbar auf den Badeteich ausgedehnt wurde. Im Zuge dessen plant die Gemeinde unter anderem einen Spielplatz im Seichten. Wir appellieren dringend an die Gemeinde, diese ganzen Planungen vor Umsetzung für Anregungen öffentlich zu machen, denn die echten Fachleute zu den Bedürfnissen vor Ort sind die regelmäßig anwesenden Jungfamilien!

2 Gedanken zu „Bürgerideen für den Teich“
  1. Lieber Markus,
    schade, dass ich zu dieser Zusammenkunft keine Einladung erhalten habe. Als Ortsvorsteherin von Lauterbach, aber auch als Großmutter, die ihre Enkelkinder zum Badeteich begleitet,
    wäre ich gerne dabei gewesen.
    Das nennst du Einbindung der Bevölkerung? Du forderst sie immer so vehement, bist aber selbst nicht bereit sie zu gewährleisten. Sprichst du nicht mit jedem?
    Na ja…
    Beste Grüße
    Helga Prinz

    1. Grüß dich Helga, danke für die Nachricht. Das war eine Vereinssitzung, bei der im Vorfeld einige befreundete Teich-Stammgäste eingeladen wurden um zu ermitteln was wir mit unserem Vereinsgeld machen wollen. Das ist, wie bei jedem Verein, natürlich nicht öffentlich.

      Trotzdem haben wir uns gefreut, dass sich Christian Fragner interessiert und auch da war. Wir haben, wie im Vorfeld geplant, sofort die Ergebnisse Christian als zuständigem GGR geschickt und für alle anderen veröffentlicht.

      Auf Basis dieser ersten Anregungen sammeln wir weitere Vorschläge und Kritiken. Bitte schreib einfach hier die Ideen, die Du vorbringen wolltest. Liebe Grüße, Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des Buttons bestätige ich, die Kommentarregeln der Website gelesen zu haben.